Portrait

Bestattungsinstitut Grundel – ein Eltviller Familienunternehmen geht in die 4. Generation !

Angefangen hat alles im Jahr 1922 vor fast 100 Jahren. Valentin Grundel gründete in der Burgstrasse einen Schreinerbetrieb in dem auch damals schon Särge angefertigt wurden.

Valentin Grundel

Sechs Jahre später, 1928 wurde dann in der Bleichstrasse ein Neubau für Wohnung und Schreinerei errichtet. 1930 erlernt der älteste Sohn, Toni Grundel, das Schreinerhandwerk und übernimmt 1951, nach dem Ableben seines Vaters, den Schreinerbetrieb, den seine Frau Gertrud 1955 mit der Gründung des Bestattungsunternehmens erweiterte.

Nach ihrer Tätigkeit bei der Sektkellerei Mumm und im Eltviller Krankenhaus tritt die Tochter Anita Grundel 1960 mit ins Bestattungsinstitut ein. Ihr Bruder, Heinz Grundel, erlernt, wie schon der Vater und Großvater ebenfalls das Schreinerhandwerk und tritt 1962 in der 3. Generation in den Schreinerbetrieb ein.

Toni und Gertrud Grundel

Schreinerei und Bestattungsunternehmen sind seit dem zwei getrennte Betriebe. 1992 kommt der älteste Sohn von Anita Schneider-Grundel, Peter Schneider, nach seiner Lehre zum Bankkaufmann, in das Bestattungsunternehmen.

Anita Schneider-Grundel

1998 übernimmt Anita Schneider-Grundel das Unternehmen, welches im Jahr 2002 sein 80-jähriges Jubiläum feierte ! Anfang 2006 geht das Bestattungsinstitut nun, durch die Übernahme des Urenkel Peter Schneider in die 4. Generation. Der neue „ Chef „ hofft das seine Mutter noch einige Jahre aktiv sein wird und zählt ebenso auf die Unterstützung seiner Frau Ulrike, die langsam an das Unternehmen herangeführt wurde. Wenn Not am Mann ist, stehen natürlich auch die anderen Familienmitglieder helfend zur Seite.

Anfang 2017 ist nun auch der Bruder Michael Schneider, Hauptberuflich, zu dem Bestattungsinstitut gestossen. Da sich auch das Bestattungsgewerbe in einem stetigen Wandel befindet wurde 2013 ein Neubau der Geschäftsräume in direkter Nachbarschaft errichtet. Dort befindet sich auch ein Raum für Aufbahrungen mit Kühlung und kleine Trauerfeiern. Als alternative Räumlichkeit für Trauerfeiern bieten wir an, dass zukünftig, wie bereits auch in der Vergangenheit, Trauerfeiern in der uns gegenüberliegenden Kapelle St. Elisabeth abgehalten werden können.

Gerne möchten wir Sie auch in Zukunft in vertrauensvoller Atmosphäre bei allen Themen, die für Sie interessant sein können beraten und begleiten – verschiedene Bestattungsformen, See- und Baumbestattungen oder das Ausstreuen der Asche, sowie alle anderen Möglichkeiten.

Sie können bei uns eine Bestattung, ganz nach Ihren individuellen Wünschen, festlegen. Wir unterstützen Sie auch gerne bei „allen“ anfallenden Formalitäten und sonstigen Erledigungen und Gängen, die auf Sie zukommen. Selbstverständlich stehen wir Ihnen jederzeit für Informationen und individuelle Beratung – auch zur Bestattungsvorsorge zur Verfügung.

 

unser erstes Bestattungsfahrzeug

Unser 2. Bestattungsfahrzeug