Sternengarten

„Du kamst, du gingst mit leiser Spur,

ein flücht´ger Gast im Erden rund.
Woher? Wohin? Wir wissen nur:
Aus Gottes Hand in Gottes Hand.“

Ludwig Uhland

 

Wenn ein Kind stirbt …

Wir versuchen Sie zu unterstützen, beraten und helfen Ihnen

Wenn ein Kind vor, während oder kurz nach der Geburt stirbt sprechen wir oft von
„Sternenkindern“ also Kindern die im Mutterleib oder während der Geburt verstorben sind.

Ein Leben zu verlieren, das man in sich trug, noch bevor es überhaupt das Licht der Welt erblickte, ist für viele unbegreiflich.

Die Liebe die diesem Leben zu teil wurde, wird immer da sein. Genauso aber auch die Lücke die dieser Verlust hinterlässt.

Es kann helfen über seinen Verlust zu reden und dadurch Hilfe zu erfahren.

Wir haben einige Punkte einmal für Sie zusammengestellt.

Im Krankenhaus können Sie sich für eine individuelle Beisetzung entscheiden, damit stehen Ihnen fast alle Möglichkeiten offen.

Sollten Sie keine Bestattung wünschen, ( bei Verlust des Kindes vor Ende des sechsten Schwangerschaftsmonates ) veranlasst die Klinik                                                    z. B. die HSK in Wiesbaden, eine Sammelkremation.

Auf dem Südfriedhof in Wiesbaden werden auf Veranlassung der Dr. Horst Schmidt Kliniken oder aller anderen Krankenhäuser, bis zu 3 mal im Jahr, die vorgeburtlich Verstorbenen aus der Region in einer Gemeinschaftsurne auf einem dafür vorgesehenen Grabfeld anonym bestattet.

Von einem solchen Verlust betroffene Eltern haben jedoch seit einiger Zeit das Recht, in der Klinik zu veranlassen, das der Fötus durch einen von Ihnen beauftragten Bestatter zur Bestattung auf einen Friedhof Ihrer Wahl überführt wird, z. B. hier in Eltville in den „Sternengarten“. Im Rheingau gibt es auch ein Sternenfeld in Oestrich-Winkel, Stadtteil Hallgarten und in Rüdesheim.

 

Gerne helfen wir Ihnen, Ihrem Kind einen sichtbaren Platz auf dieser Erde zu geben und laden Sie herzlich ein, sich mit uns in Verbindung zu setzen. Wenn Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:

 

Pietät Grundel, Telefon: 06123 / 2837

Evangelische Kirchengemeinde Triangelis Telefon: 06123 / 605 441

Katholische Kirchengemeinde St. Peter und Paul Telefon: 06123 / 2622

 

Der Sternengarten steht allen Konfessionen offen, genauso natürlich konfessionslosen !

 

Sie können auch zum Andenken an Ihr verstorbenes Kind ein Bronzeblatt für den im Sternegarten installierten                                                                                         „Baum der Erinnerung“ die Bronzeskulptur eines Eichenzweiges, erwerben. Darauf können Sie Namen und Todestag Ihres Kindes eingravieren lassen.

Auf den Eltviller Friedhöfen ist selbstverständlich auch die Bestattung in einem Kindergrab möglich.

 

Was darf man als Eltern:

Sie haben die Wahl ob Ihr Kind in einem Kindersarg, Körbchen oder nur in ein Tuch gewickelt beigesetzt wird.
Wenn Sie möchten, können Sie den Bestatter bei der Überführung begleiten.
Falls eine Trauerfeier gewünscht ist, kann diese durch einen Seelsorger, Trauerredner
oder auch von einem Familienmitglied gestaltet werden.

Hier eine kleine Auswahl an Musikstücken

Tears in heaven
La Le Lu
Somewhere over the rainbow
Von guten Mächten wunderbar geborgen – Version von Glashaus –

 

Definitionen:

Fehlgeburt:
Wenn das Kind während der Schwangerschaft stirbt und der Fötus weniger als 500 g wiegt, spricht man von einer Fehlgeburt. Fehlgeburten unterliegen in Deutschland nicht der standesamtlichen Meldepflicht.
Seit Januar 2013 ist aber eine Eintragung in das Stammbuch möglich. Es kann eine standesamtliche Bescheingung ausgestellt werden.
Eine Bestattung durch die Familie ist nicht zwingend erforderlich,  aber möglich. Sollte keine Bestattung erwünscht sein, so ist es Aufgabe des Krankenhauses, das Kind im Rahmen einer Sammelbestattung beizusetzen. In der Regel findet dann eine gemeinschaftliche Feuerbestattung statt.

 

Totgeburt:
Das Land Hessen geht einen individuellen Weg und verzichtet auf eine Gewichtsgrenze. Stattdessen unterscheidet es für die Bestattung tot geborener Kinder, ob sie vor oder nach Ablauf des sechsten Schwangerschaftsmonats geboren worden sind.
Ist die jeweilige Gewichtsgrenze (bzw. in Hessen Altersgrenze) nicht erreicht, so bedeutet das zunächst nur, dass eine herkömmliche Bestattung nicht stattfinden muss. Daran schließt sich die Frage an, ob denn eine Bestattung auch in diesen Fällen erlaubt ist, bzw. die Eltern oder sonstige Angehörige einen Anspruch auf eine Bestattung haben. Nach Gesetzesänderungen in den vergangenen Jahren haben nunmehr nahezu alle Bundesländer den Eltern des tot geborenen Kindes ausdrücklich ein Recht auf Bestattung des Körpers zugebilligt:
Es gilt zu beachten, dass die entsprechenden Regelungen abhängig vom Bundesland unterschiedlich sein können. Die hier genannten beziehen sich nur auf Hessen.

Hilfreiche Seiten im Internet:

Initiative Regenbogen

Dein-Sternenkind      Kostenlose Bilder Ihres Verstorbenen Sternenkindes, Frühchen und Ihr Kind mit plötzlichem Kindstod

mapapu.de                   Ein mapapu ist ein personalisiertes Kuscheltier, das aus der Kleidung eines geliebten Verstorbenen für die Angehörigen geboren wird. Er ist eine in den Arm nehmbare Erinnerung und sorgt für einen gesunden Trauerprozess.

Himmelsfähre

www.sternengarten-wiesbaden.de

Dein Sternenkind Flyer2019